Zum Inhalt springen

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Ö 2019, Spielfilm
140 min, OF

Der zwölfjährige Paul ist gebildet, sprachgewandt und wächst im Österreich der späten 1950er-Jahre in wohlhabenden, aber an gegenseitiger Zuneigung armen Familienverhältnissen auf. Sein Vater ist ein exzentrischer und despotischer Patriarch, der von den Nationalsozialisten ins Exil getrieben wurde. Nach seiner Rückkehr richtet sich sein Zorn gegen seine Frau und seine Kinder. Paul wagt es, sich ihm zu widersetzen und wird daraufhin in das jesuitische Internat Attweg verbannt. Für Paul stellt das Internat ein Gefängnis dar, aus dem er versucht, mit Hilfe seiner Fantasie und Träumen in seine eigene Welt zu entfliehen.
Nach der gleichnamigen Erzählung von André Heller.

Alle Spieltermine:

Fr 15.11.2019, 19:30 Uhr, Lichtenegg (NÖ)
Fr 29.11.2019, 20:00 Uhr, Pöchlarn (NÖ)
Fr 13.12.2019, 19:30 Uhr, Hollabrunn (NÖ)
Fr 10.01.2020, 19:00 Uhr, Hainburg (NÖ)
Do 16.01.2020, 19:30 Uhr, Gramastetten (OÖ)
So 09.02.2020, 11:00 Uhr, Rosenau (NÖ)
Mi 11.03.2020, 19.30 Uhr, Bischofshofen (S)    
Fr  13.03.2020, 20:00 Uhr, Bad Sauerbrunn (B)
Do 23.04.2020, 20:00 Uhr, Böheimkirchen (NÖ)        

Terminänderungen vorbehalten!

Wie_ich_lernte_1KL.jpg

 

 

wie_ich_lernte_2KL.jpg

© Dor Film

Regie: Rupert Henning
Drehbuch: Rupert Henning, Uli Brée
Kamera: Josef Mittendorfer
Mit: Karl Markovics, Sabine Timoteo, Valentin Hagg, André Wilms u.a.